Briefe an den Onkel

Geschichten aus Tolkiens Welt vom Herrn der Ringe und anderen Werken.
Lestard
Freund(in) der Gemeinde
Beiträge: 273
Registriert: Freitag 25. August 2017, 16:38

Re: Briefe an den Onkel

Ungelesener Beitragvon Lestard » Dienstag 12. Juli 2022, 11:53

Die Schlacht um Westgondor (Die Schlacht)


Westgondor, Kap von Belfalas

Als die beiden dem Bruder Berenthils, Edhyldir gegenüber stehen, konnten sie am Strand der sonst eher zu Badezwecken diente, Ballisten, bewaffnete Soldaten, berittene Pferde und auf See beobachten, das die Schlacht im Gange ist. Die Häuser Am Kap sind verriegelt. Krieg im Westen!
Grüße
Edhyldir trägt deutliche Ränder unter den Augen. Man sieht, das er kaum Schlaf fand. Doch er lächelt
Grüße ihr beiden. Ich bin froh ihr seid wohl auf.
Ein Lächeln wohlwollend an Mona
Mona ist etwas blass, der Gedanke das gerade hier, wo ihre Familie lebt, Krieg herrscht, macht ihr doch zu schaffen
Grüsse lieber Edhyldir Erwiedert das Lächeln wenn auch etwas gequält
Das Haus gleicht einem Feldlager, Soldaten, Kriegsmaterial
Mona ich sehe euer Sorge. Krieg ist kein gutes Mittel. Wir hatten keine Wahl und werden siegen.
Edhyldir wirkt väterlich Welch Neuigkeiten brachtet ihr mit?
Mona nickt
Etwas anderes lasse ich auch nicht zu ....und wenn ich selbst da raus gehen muss.
Sie verstummt um einmal tief durchzuatmen um sich zu beruhigen.
Das die Schlacht hier im Westen stattfindet ..
Als sie den Blick Shairmons auf sich spürt, greift sie unwillkürlich nach dessen Hand.
Sprich weiter mein Junge
... ist mittlerweile offenkundig. Der alte Mann ist ... stockte kurz .. mein Großvater. Mona ist mein Zeuge Blickwechsel
Mona nickt zustimmend
Mein ... Vater lebt? Bei den Göttern! kein Zweifel an den Worten seines Neffen
Sprich weiter mein Junge
Die Hauptschlacht findet hier im Westen statt. Er hatte es nie auf den Osten abgesehen. Eine Finte. Mein Großvater kannte erstaunlich viele Details, da unten im Berg. Es gibt nur einen der dem Schatten besiegen kann ...
Edhyldir verfolgt hochkonzentriert er den Bericht
Er, um den es geht, stand immer in schwierigen Situationen meinem Vater bei. Er, um den es geht ist .. kurze Pause
Mein Junge nur raus mit der Sprache.
.. ein Schatten gewesen. Kennt sämtliche Schliche. Einer von ihnen ...
Ein weiterer Verräter in unseren Reihen?
Sein Gesicht zeigt ernste Züge.
Nein, im Gegenteil. Er wandte sich vor Jahren ab und ist auf unserer Seite, dieser wird ihn richten können. Blickwechsel mit Mona ob sie etwas hinzufügen möchte.
Mona drückt sanft die Hand ihres Mannes während ihr Blick auf Fürst Edhyldir ruht
Stumm überlässt sie es ihrem Mann alles seinem Onkel zuerklären
Wo kann man diesen Mann finden? Auf See brach die Schlacht los. An Land werden die Truppen verstärkt. Die Städte abgeriegelt, alles verbarrikardiert, damit die zivilen Opfer so gering wie möglich bleiben
Mona und ich wissen wo wir ihn finden könnten. Er wohnt am Kap. Falls er nicht schon unterwegs ist, weil er eine besondere Gabe besitzt
Können wir einen Boten senden?
Einen Versuch ist es ...
Ein Soldat eilt nach oben Ser!
Sprecht!
Ein Mann nahm ein kleines Boot und stach in See. Wir wollten ihn zurückhalten .. Ser! aber zwecklos!
Beschreibung?
Dunkle Hautfarbe, recht groß. Auf eine Anfrage hin eines unserer Soldaten kamen die Worte: Ich finde ihn
Hrm ... Danke. Wegtreten!
Aye!
Der Soldat tritt mit einem Salut zurück und verlässt den Raum
Was hat dieser Mann denn nur vor?! Alleine hinaus aufs Meer zu schippern?
Mona schüttelt ungläubig ihren Kopf
Wir brauchen keinen Boten mehr. Was meint ihr? an Mona und Shairmon nach dem kurzen Bericht
Könnte er sein
Sie nickt Könnte ...
Hast du etwas von Vater gehört?
Ein Bote traf gestern hier ein. Er ist unterwegs mit den Verstärkung aus Rohan. Wir erwarten sein Eintreffen morgen. Zusätzlich treffen Schiffe aus Pelagir hier ein.
Wie ist die aktuelle Lage? will Shairmon wissen
Mona hört aufmerksam zu und spürt eine winzige Erleichterung das es dem Vater gutgeht und er auf dem Weg in den Westen ist
Wir waren immer vorbereitet. Die Schiffe werden von erfahrenen Kommandanten geführt. Frauen helfen in den Zelten mit warmer Suppe, Heilmitteln.
Die Frage ist: Wie lange werden wir uns halten können? Eine ganze Armada wurde gesichtet.

Deine Einschätzung?
Keine mein Junge. Wir kämpfen bis zum letzten Mann. Gondor hält zusammen. Viel haben wir geschafft und auch hier werden wir siegen!
Wie geht es meinem Vater?
bei allem lenkt er ab. Dabei geht es ihm um Mona, das sie keine zu große Angst entfaltet Wie ist er? Mona?
Mona nickt Wir werden siegen ... ihre Stimme wird leise wir müssen einfach ...
Mein Kind sprech nur. Der Alte müßte an die hundert Sommer zählen

Alt ist er ihre Mundwinkel verziehen sich leicht wie zu einem Lächeln sehr alt ... und etwas wirr Aber bei dem gesegneten Alter wundert mich das nicht wirklich
Auch sprach er gerne in Rätseln. Wovon ich kaum eines enträtseln konnte
wieder zucken ihre Mundwinkel leicht
Soll ich dir ein Geheimnis verraten? Als sie drauf eingeht schmunzelnd ihr zu
Sie nickt Da bin ich jetzt aber gespannt froh vom Themawechsel.
Mein Vater war ein einziges Rätsel. Er war ein Herrführer. Was hatte er gemacht? Er war gut, aber ... schaut Mona an
Ein Heerführer? Davon habe ich bei unserem Besuch nichts gemerkt. Er sprach nur dauernd über den köstlichen Keilerbraten und das dieser noch kalt werde wenn wir nicht bald etwas essen würden
Shairmons Fragen wurden nur in weiteren Rätseln "beantwortet" auch sie muss etwas schmunzeln wenn sie daran zurückdenkt Mich verwirrte er nur damit.
Eines Tages kam er freudestrahlend rein mit einer Skizze. Ein alter Pferdestall nahe der Straße hatte er in ein kleines Haus umgebaut. Alles nahm seinen Lauf. Häuser bauen, einrichten, gutes Essen nach dem Bau.. Verwirrt waren manche in den Tagen. Besonders mein Bruder
Mein Vater war anders. Ein einziges Rätsel. Daran hatte er immer seine Freude.

Sie sieht Edhyldir an das werden sie. Wir wollen unsere Kinder in einem friedlichen Gondor großziehen. sie nickt
Werden wir Mona. Shairmon wird meinem Kommando unterstellt. Wir brauchen jedes Schwert
Natürlich.
sie drückt fest die Hand ihres Mannes
Wir haben das Haus oben auf dem Berg. Dort ist Ruhe. Der Kampf findet am Strand statt. Die Kap Wachen sind angehalten die Bevölkerung zu sichern
Sie nickt Ich werde meine Waffen wieder hervorholen und Ghunia und die Kinder beschützen. Niemand wird ungefragt unser Haus betreten. Mona wirkt plötzlich zuversichtlich und mutig ihre Lieben ebenfalls zu beschützen.
Unten hören sie viele Menschen. Hastiges Gerede.
Mona blinzelt verwirrt, ob der vielen Stimmen die ihnen von unten herauf schallen
Eine Stimme die allen bekannt ist und Soldaten die immer knapp rufen Aye Ser!
Das klingt vertraut
Monas Gesicht entspannt sich als sie eine ihr sehr bekannte Stimme vernimmt Vater!
Mona lächelt erfreut und erleichtert als dieser zu ihnen an den Tisch tritt.
Grüße knapp Wie ist die Lage? Sein Harnisch zerrissen, übersäät mit alten Blutflecken, als er Mona tatsächlich mit knappen Lächeln bedenkt. Shairmon nickt er auch zu und sieht seinen Bruder an wegen der Frage
Früher als erwartet mein Bruder. Eine ganze Armada rückt gen Kap vor. Wir haben Verluste .. Doch halten die Stellung. Wir brauchen mehr Schiffe, mehr Männer
Aye! Die Verstärkung der Mannen und Schiffe ist eingetroffen. Machen wir sie fertig! Shairmon was war im Berg los?
Erstattet Bericht

Er ist ein zischt Schatten?
Mein Vater ... lebt?
Ich vertraute ihm. Können wir es weiterhin?

Mona verfolgt das Gespräch zwischen Vater und Sohn aufmerksam.
Großvater meinte er ist der Einzige und wir können, nein müssen auf ihn bauen Vater!
Berenthil nickt
Ein Soldat gab Meldung. Ein Mann nahm ein kleines Boot. Beschreibung folgt
Der Fürst nickt Mona es sind schwere Zeiten. Allet ist bei Ghunia. Unsere Familie hält immer zusammen. Unser Volk hält zusammen
Bleibt standhaft!

Mona nickt heftig bei des Vaters eindringlichen Worten
Shairmon. Ab jetzt kämpfts du an meiner Seite!
Verabschiede dich von deiner Frau. Ich warte unten. Edhyldir, wir sehen uns unten
Die Hand liegt einen Moment lang auf Monas Schulter,
die Berenthil drückt, um dann nach unten zu gehen
Nickt dem Vater mit einem zuversichtlichen Lächeln zu
Eine Eskorte wird dich zu unserem Haus bringen
Mona wendet sich Shairmon zu. Fest wird dieser umarmt und geküsst Komm heil wieder zurück nickend Ich bin immer bei Dir
Du bist die Einzige in meinem Leben erwiedert den Kuss, den er löst
Es wird Zeit mein Junge
Mona nickt als sie spürt wie sich eine Träne aus einem Auge löst Ich liebe dich
Shairmon! tönt Berenthils Stimme von unten
Eine Eskorte wird dich sicher geleiten. Sei tapfer
Danke Edhyldir. Das werde ich sein.
Du bist ein tapferes Mädchen
drückt ihre Schulter und folgt in den Kampf.

Bild

Indess draussen auf See ...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast