Mairad Flinkfuss doch nicht Wildbeere

Geschichten aus Tolkiens Welt vom Herrn der Ringe und anderen Werken.
Benutzeravatar
Mairad
Klatschredakteurin
Beiträge: 3632
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2016, 14:42
Zum Bewohnerprofil:: SV_Charakterdaten.php?CHARID=160#x
Wohnort: Baumgart

Mairad Flinkfuss doch nicht Wildbeere

Ungelesener Beitragvon Mairad » Freitag 28. Juli 2017, 16:56

Müde von der Arbeit in der Goldschmiede kommt Mairad nach Hause. Die Hände tun weh und sie wünscht sich vor allem etwas leckeres zu Essen und Ruhe. Im Briefkasten steckt ein amtlich aussehender Brief. Das hat Zeit bis später, denkt sie sich und geht hinein. Etwas kommt ihr seltsam vor. Mibis Laute liegt nicht auf dem Regal und auch kein Feuer brennt im Kamin.
Mairad greift nach dem Zunder und den Kienspänen und entfacht im Hand umdrehen ein Feuer im Kamin und setzt einen Tee auf. Ja Apfel Zimt ist jetzt genau das richtige. Dann geht sie ins Schlafzimmer um aus der Arbeitskleidung heraus zu kommen. An der Schlafzimmertür bleibt sie stehen und ihre Augen weiten sich vor Schreck.
Mibis Schrank, die Türen stehen sperangelweit offen und auch sein Lieder-Buch liegt nicht mehr auf dem Nachttisch.
Mairad setzt sich auf den Boden und beginnt zu weinen.
"Dummer Kerl, im jeder Ehe gibt es mal Streit, das ist kein Grund einfach abzuhauen."
Tränen laufen ihr über die noch vom Schmieden leicht russverschmierten Wangen.
Total in Gedanken fingert sie an ihrer Schürze herum und der Brief fällt ihr in die Hände.
Sie legt ihn zur Seite und weint still vor sich hin bis sie einschläft.
Das Feuer ist schon fast herunter gebrannt, als Mairad mit Schmerzen im Rücken und verquollenen Augen wieder aufwacht.
Mühsam rappelt sie sich auf und zündet eine Kerze an.
Der Brief, ach ja. Wichtig wird es schon nicht sein.
Sie schaut sich im leeren Smial um und reißt unsanft den Brief auf.
Mairad überfliegt das Schreiben und weiss nicht, ob sie weinen oder sich wundern soll.
Offiziell ist sie nicht mit Mibi verheiratet.... Es gab da einen Fehler bei der Beurkundung, irgendein amtlicher Unsinn.
Mairad lässt sich in ihren Sessel fallen und verbirgt das Gesicht in den Händen.
Tausende Gedanken schießen durch ihren Kopf.
"War es ein Fehler, Mibi zu heiraten? Wir lieben uns oder besser ich ihn oder nicht? Ist das ein Wink des Schicksals? Gibt es überhaupt so was wie Schicksal. Gnorf zu treffen war Schicksal. Was wird der Birkenheim wohl sagen.... Kann ich mich im Efeubusch überhaupt noch blicken lassen."
Sie hat wohl stundenlang da gesessen und vor sich hin gegrübelt als sich ihr Dickkopf zu Wort meldet.
"Also Herr Wildbeere mit dem Hang zu Dramatik.... Wenn nicht dann eben nicht.... ich komme darüber hinweg und wer mich deswegen schneiden will soll es tun. Ich geh morgen früh zur Stadthöhle und lass meinen Namen wieder ändern."
Sie lässt den Kopf auf die Tischplatte sinken. Es ist als wäre ein StahlrIng um ihr Herz gespannt und sie weiss dass ihr eine schwere Zeit bevor steht.
"Wenn es so sein soll dann soll es so sein. Wenn man mich dann hier nicht mehr will dann gehe ich nach Bree. Einen guten Goldschmied kann man immer und überall gebrauchen. Ich hab schon schlimmeres überstanden."
Mit gesenktem Kopf geht Mairad in die Küche. Die Teekanne von gestern ist durch die Hitze zerbrochen und die Scherben liegen auf dem Parkett.Mairad nimmt sich einen Besen und beginnt zu fegen....
Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!
Ich freue mich wenn es regnet, weil wenn ich mich nicht freue, regnet es auch!
Wenn eine schwarze Katze Deinen Weg kreuzt, dann bedeutet das, dass die Katze irgendwo hin will!

Benutzeravatar
Mairad
Klatschredakteurin
Beiträge: 3632
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2016, 14:42
Zum Bewohnerprofil:: SV_Charakterdaten.php?CHARID=160#x
Wohnort: Baumgart

Re: Mairad Flinkfuss doch nicht Wildbeere

Ungelesener Beitragvon Mairad » Samstag 29. Juli 2017, 18:01

Mairad sitzt in ihrem Smial auf der Bank vor dem Kamin. Der Brief aus der Stadthöhle ist ihr aus der Hand gefallen und liegt auf den Boden. Oma Tagetes sitzt am Kamin und schaut Mairad mit gerunzelter Stirn an.
"Da hast Du ja was angerichtet Kleines. Wie konntest Du die Urkunde mit Wildbeere unterschreiben.... das weiss doch wirklich jedes Kind, dass man bis zur Eintragung noch mit dem Geburtsnamen unterschreiben muss. Dummerchen. Bist Du sicher, dass Du das nicht in Ordnung bringen willst."
"Ach Oma." Mairad schaut wehmütig. "Du weißt ich stehe mit beiden Füßen fest auf dem Boden....." Sie zögert und fährt fort..."das war ein Wink des Schicksals, es hat nicht sollen sein oder so. Ich denke ich komme allein besser zurecht und Mibi ist glücklicher als fahrender Barde als mit einer Ehefrau, die in der Goldschmiede und fürs Wochenblatt arbeitet. Ich bekomme das schon hin."
Oma hebt die Brauen.
"Wie Du meinst Kind.... Es ist Dein Leben und Du weißt ich stehe hinter Dir. Aber Du weisst die Leute werden reden...."
Zum ersten Mal seit Tagen huscht Mairad ein Lächeln über das Gesicht...
"Stimmt sie werden munkeln und ich werde im Wochenblatt darüber berichten. Ich bin schon gespannt ob ich die arme verlassene Frau bin oder die Schwester von Smaug, so hieß doch der Drache aus dem Märchen."
Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!
Ich freue mich wenn es regnet, weil wenn ich mich nicht freue, regnet es auch!
Wenn eine schwarze Katze Deinen Weg kreuzt, dann bedeutet das, dass die Katze irgendwo hin will!


Zurück zu „Geschichten aus Mittelerde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast